was successfully added to your cart.

Kreativtief? Wie komme ich da wieder raus?!

By 20. April 2016Allgemein

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich ein paar Worte über das Thema kreatives Tief verlieren! Ich fotografiere bereits seit 6 Jahren und mir wird nachgesagt das ich eine absolute Kreativbombe sei! 😀 Aber mal ganz ehrlich wir kennen das doch alle! Der Moment an den einem NICHTS aber auch gar NICHTS einfallen will! Der Alltag holt einen ein, Probleme, Familie + Freunde & nicht zu vergessen das liebe Geld. All diese Parameter können einen ganz schön aus der Bahn werfen und sind bei mir auch immer wieder dafür verantwortlich, dass ich in ein kreatives Loch falle! Das liegt einfach daran, dass für die Kreativität keine Zeit bleibt, das der Kopf und die Gedanken woanders sind. Man setzt sich selbst unter Druck: ICH MUSS ETWAS NEUES, BESSERES , BESONDERS KREATIVES MACHEN…. Neben all den anderen Dingen die gerade meine volle Aufmerksamkeit einfordern!

Ich habe gelernt das es dadurch eher schlechter als besser wird 😉 Wenn wir dann noch im Sozialen Netzwerk umherserven und sehen wie alle anderen schneller vorrankommen ist das Thema ganz gegessen! Ein großes Tief bäumt sich auf und droht dich nach unten zu ziehen! Jetzt liegt es an dir da wieder rauszukommen!

Ich möchte heute den einen oder anderen Tipp mit euch teilen, den ich mit der  Zeit für mich entwickelt habe!

  1. Nimm dir Zeit

Die Fotografie oder dein Job, egal wo das kreative Loch sich auftut, sind nicht alles! Kümmere dich zuerst um die wichtigen Dinge. Gerade wenn es um das Thema Familie geht oder aber um dich selbst! Du brauchst die Ruhe NACH dem Sturm um überhaupt wieder einen klaren Kopf zu gewinnen.  Schaffe das was dich bedrückt, unterdrückt oder unter Druck setzt aus der Welt. Du wirst merken wie schnell dir der Stein vom Herzen fällt.

  1. Vergleiche dich nicht mit anderen

Gerade wenn du in einer so sensiblen Phase bist würde ich dir davon abraten, dich mit anderen zu messen und zu vergleichen. Normalerweise spricht absolut nichts dagegen. Aber wir kennen das! In einem kreativen Tief ist man besonders empfindlich & so kann aus einer Fliege ganz schnell ein Elefant werden!

3. Analysiere das Problem

Nur wer sein Problem kennt kann dagegen angehen! Ich beziehe mich jetzt mal auf die Fotografie, da sie auf mich zutrifft. Vor Weihnachten hatte ich z.b einen absoluten Tiefpunkt. Nichts ging mehr. Die Ideen waren weg. Das Problem dahinter war simple.

Zuviel Stress! An jeder Ecke wurde man gefordert und wollte es perfekt machen. Ich selbst blieb dabei auf der Strecke. LÖSUNGSWEG? Richtig! Erholung… Zeit für mich. Und schon wurde der Kopf wieder klarer und langsam aber sicher kehrte auch die Lust auf die Fotografie zurück!

4. Pausen

Du brauchst eine Pause? Dann nimm sie dir! Körper und Geist werden es dir danken! Mach eine Pause , hol tief Luft aber gib NICHT auf!

5. Inspiration

Nachdem ich mich halbwegs von allem erholt hatte kam die Lust auf die Fotografie wieder. Aber es lagen wirklich 2 Wochen Pause dazwischen, in welchen ich meine Kamera nicht einmal aus ihrer Tasche nahm. Sobald die Lust zurückkehrt ist es an der Zeit dir neue Inspiration zu schenken. Gib deinem Hirn neue Nahrung und dann geht es ganz von selbst 😀
Bei mir war es der Bildband von Kirsty Mitchell, welcher mich quasi mit neuen Ideen überhäufte! Nachdem ich ihn durchgeblättert hatte konnte ich es kaum erwarten wieder loszulegen und eh ich mich versah, hatte mein Stil sich weiterentwickelt.

Man kann Kreativität nicht erzwingen aber man kann sie fördern durch Weiterbildung, Inspirationsquellen & Pausen dann wenn sie nötig sind.

So kommt der Fortschritt von ganz alleine. Lasst den Druck außen vor dann wird es euch gleich besser gehen!

Ich hoffe dieser Beitrag war hilfreich für euch!
Lasst mich in den Kommentaren wissen was ihr davon haltet.

Eure Laura Helena

7 Comments

  • Hallo,

    Sehr guter Beitrag, damit hat Du so recht!!!

  • Liebe Laura,
    danke für den tollen Beitrag.
    Du sprichst mir aus der Seele,manchmal hat man einfach so ein tief,wo man am liebsten alles liegen und stehen lassen möchte.

    Lg, Angie

  • Sehr guter Beitrag Laura der passt auch bei mir wie das Faust aufs Auge, Laura melde Dich doch mal bei mir unter 015161566151
    LG Michael

  • Anika sagt:

    Hallo Laura,

    ohja, das mit dem Tief kenne ich leider zu gut. Ich habe dann auch meine Pausen gemacht, denn einmal war ich komplett davor die Fotografie aufzugeben. Da war ich allerdings froh das jemand da war der gesagt hat, mach weiter! Finde deine Tipps echt toll und werde sie mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen, falls ich mal wieder in so ein Tief gerate.

    LG
    Anika

  • In Deinem Beitrag spiegelt sich genau das wo ich z.zt drann zu knabbern habe .
    L.G

  • Hannah sagt:

    Danke!!! 🙂

  • Annika sagt:

    Liebe Laura,

    was Du beschreibst kenne ich zu gut. Glücklicherweise kenne ich aber auch den beschriebenen Umbruch, dass alles wieder kommt, wenn man sich nur die Zeit nimmt 🙂 Wunderbarer Beitrag, der mir aus der Seele spricht.

    Liebe Grüße
    Annika

    P.S.: Das Kleid auf dem dritten Bild von oben habe ich auch 😀 Ich musste total grinsen, als ich das gesehen habe <3

Leave a Reply