was successfully added to your cart.

*Marokko/ Geschichten aus 1001 Nacht*

By 7. Oktober 2016Allgemein

Marrakesch

Wow, es ist schon wieder so lange her aber Ende Mai ging es für Julian und mich nach Marokko! Der ein oder andere von euch hat dazu sicher schon den Vlog gesehen , doch der Blogbeitrag musste leider bis jetzt warten.  Aber jetzt will ich euch nicht länger warten lassen, denn ich habe euch so viele tolle Eindrücke mitgebracht! Also ab auf den Kamelrücken und los!!!!

Unser erster Halt auf unserer kleinen Reise war Marrakech…. Diese Stadt hat mich beeindruckt…. aber auch zum nachdenken gebracht! Es treffen Kulturen aufeinander, die Gerüche sind gewöhnungsbedürftig und nicht immer angenehm …. Nicht nur Kulturen treffen aufeinander, sondern auch Reichtum und Armut… Häuser voller wundervoller Mosaike … und große Armut in mancher Straßengasse. Du hast das Gefühl hier alles bekommen zu können gerade auf dem Basar! Aber du bist dir auch nie sicher ob man dich gerade übers Ohr gehauen hat.

Man kann Stundenlang durch die Straßen der Basare wandern und wirklich alles finden… von der Lampe , über Gewürze und Lederware bis hin zum Chameleon … Nichts scheint unmöglich zu sein!

Doch fangen wir von vorne an … wir waren immer in verschiedenen Riads untergebracht … Das sind typisch abendländische Hotels die vorne sehr unscheinbar wirken aber oft wunderschön sind und die Hinterhöfe füllen… sogar über einen Pool können sie verfügen. Sie befinden sich mitten in der Stadt, sodass man diese schnell erkunden kann! Unser erstes Riad befand sich mitten in Marrakech man lief nur 15 Minuten bis zum Djemaa el Fna , dem großen Marktplatz von welchem man super den großen Basar erkunden kann und auf welchem man Abends an unzähligen Ständen lecker essen kann! Zudem trifft man hier Schlangenbeschwörer und vieles mehr! Aber Achtung für ein Foto wird Geld verlangt! Und auch eine kleine Warnung vor den Hennadamen, diese können sehr aufdringlich sein, wenn ihr aber bestimmt vorgeht hat man nichts zu befürchten… Ich war zugegebenermaßen weniger bestimmt und schwubs …. da hatte ich mein Hennatattoo XD Ihr trefft hier auf wahre Händler, die in der Lage sind euch alles anzudrehen, wenn ihr euch drauf einlasst! Das war für mich erst sehr ungewohnt… später hat es mir Spaß gemacht! Aber: Achtung, wenn jemand euch den Weg weisen will … geht nicht darauf ein… Das geht oft nicht mich rechten Dingen zu. Julian und ich hatten da auf dem Basar eine grenzwertige Situation. Jemand wollte uns den weg zeigen naaaatürlich *Kostenlos*  Nach wenigen Schritten merkten wir das aber nicht nur diese Person uns ins Auge gefasst hatte sogar auch eine weitere… Wir folgten ihm erst unauffällig und an der nächsten von Menschen überlaufenen Wegkreuzung des Basars bogen wir in die andere Richtung ab. Das hatte ein bisschen was von Actionfilm XD Ihr findet die Wege auch alleine zumeist landet man eh wieder auf dem großen Platz 😉 Also geht einfach etwas vorsichtig an das Thema Hilsbereitschaft auf dem Basar ran 😉 Dann wird euch nichts passieren.  Marrakech ist auf der einen Seite wunderschön , fremd und inspirierend  auf der anderen Seite kann einen die Armut und die Andersartigkeit erschrecken.  ich habe sie lieben gelernt.

Neben dem Basar und dem großen Markplatz haben wir die Stadt natürlich auch noch weiter erkundet! Was mich richtig geflasht hat war die Koranschule medersa ben youssef…. Mehr Mosaike auf einen Fleck habe ich wirklich noch nie gesehen! Hier sagen Bilder eindeutig mehr als 1000 Worte .

Ich muss euch jedoch gestehen, dass ich die meiste Zeit auf dem Basar verbracht habe. Denn dieser hat mich einfach nur geflasht…. Die Farben, die Lichter, die Ware…. die Gerüche… Alles war so neu und einfach nur fazinierend! Aber seht selbst , bevor es weiter Richtung Sahara geht … hier noch ein paar Eindrücke aus Marrakesch!

Das Atlasgebirge/ Ait Benhaddou

Nach unserem Aufenthalt in Marrakesch ging die Reise weiter…. eine lange Reise! Über das Atlas Gebirge bis in die Sahara. Ich habe mir Marokko eigentlich wie eine große Wüste vorgestellt wenn ich ehrlich bin! Was mich erwartete war alles andere als karg! Wunderschöne Berge, ein Tal komplett aus Rosen , alte zauberhafte Städte in welchen sogar Filme wie Kingdom of Haven, GOT oder Troja gedreht wurden! Aber beginnen wir mal mit dem Weg.  Circa eine Stunde nachdem wir Marrakesch verlassen hatten kamen wir an die Ränder des Atlasgebirges, dieses mussten wir durchqueren auf unserem Weg in die Sahara! Es war einfach atemberaubend! Ich liebe gewundene Bergstraßen & tolle Aussichten. Also kam ich auf jeden Fall auf meine Kosten!

Neben der tollen Aussicht gab es jede Menge zu sehen, wir hielten an einer Fabrik wo Arganoil herstellt wird sowie an einer Handlung die das berühmte Rosenöl herstellt.  An der Straße konnte man  Rosenkränze kaufen, die frisch gebunden wurden und einfach wunderbar dufteten!

Mein kleines Highlight war jedoch Ait Benhaddou… eine alte Stadt in Marokko in welcher viele Hollywoodfilme und Serien gedreht wurden! Unter anderem absolute Lieblinge von mir wie Game of Thrones, Troja oder Kingdom of Haven.  Aber nicht nur das machte sie besonders.  Sie ist auf einen Berg gebaut und man sieht ihr an das sie viel Geschichte erlebt hat. Viele Gebäude sind dem Zerfall nahe aber das macht Ait Benhaddou zu dem was es ist. Einer Stadt mit Geschichte und Flair.

Zwischen Atlas und Sahara

Auf dem Weg in die Sahara machten wir auch Halt mitten im Atlas in dem einzigen Hotel weit und breit. Nahe einer Berbersiedlung. Die Berber sind eine Art eigener Volksstamm in Marokko, sie unterstützen unter anderem die Nomaden welche als wanderndes Volk bekannt sind.  Bei den Berbern haben wir uns unter anderem angesehen, wie sie leben und was sie anbauen… wie sie selbst Farben herstellen & Teppiche knüpfen in Handarbeit. Genaues kann ich euch nicht erzählen und ich hoffe ich habe richtig wiedergegeben, was ich vor Ort erfahren habe.

Kurz bevor wir endlich die Sahara erreichten besuchten wir noch die Todra Schlucht.  Das war wirklich beeindruckend  unten zu stehen und den Himmel nicht mehr zu sehen! Zudem waren auch Häuser in die Schlucht gebaut welche im Vergleich zu den Felsen winzig wirkten!

Die Sahara

Das  letzte Ziel unserer Reise war die Sahara und ich muss gestehen, dies war von allem auch mein absolutes Highlight!!! Vor Ort angekommen konnten wir nur einen kleinen Rucksack und genug Wasser für die nächsten zwei Tage mitnehmen. Dann ging es auch schon los …. zu Kamel …. durch die Wüste bis hin zu unserem Beduinenlager wo wir übernachten würden. Erstmal muss ich etwas los werden! Kamele sind total unbequem und man kann wenn man über die Dünen reitet sogar ein bisschen Seekrank werden… Sie sind auch gerne mal mürrische abeeer … Ich mag sie trotzdem , denn noch weniger gerne wäre ich den Weg in sengender Hitze durch die Wüste zu Fuß gegangen.

Kurz vor Sonnenuntergang nach einem langen Ritt erreichten wir unser Lager… Es blieb nicht viel Zeit die 300 m hohe Sanddüne zu erklimmen um den Sonnenuntergang zu sehen.  Also Vollgas… wenn das mal so einfach gewesen wäre 😀 Noch nie habe ich eine so anstrengende Kletterpartie bestritten und ich wandere & klettere viel und gerne!!!! Immer wieder rutschte ich aus oder versank so tief im Sand, dass ich mein Gleichgewicht kaum halten konnte. Die Zeit rannte davon und ich hatte wirklich Angst es nicht rechtzeitig zu schaffen. Auf halbem Weg geschah dann ein kleines Wunder. Mittem im Sand steckte eine Art Gehstock und mit diesem gelang es mir gerade rechtzeitig die Düne zu erobern! Die Anstrengung sollte belohnt werden! Noch nie habe ich so einen wunderschönen Sonnenuntergang gesehen. Nur Stille , Wind und Licht in wunderschönen Farben. Julian und ich kamen uns kurz vor als seien wir die einzigen Menschen auf dem Planeten.

Dieses Gefühl sollte sich noch intensivieren als die Nacht hereinbrach… Ich habe noch nie so viele Sterne gesehen und eine solche beeindruckende und tiefe Stille erlebt! Leider überlebte meine Kamera die Sahara nicht, weshalb ich den atemberaubenden Sternenhimmel nur für mich alleine genießen konnte. Da es in unserer kleinen Oase keine gerfährlichen Tiere gab verlegten wir unser Nachtlager vom Zelt unter den Sternenhimmel…. schöner habe ich nie geschlafen!

Und so kamen wir auch zum Ende unserer Reise…. Wir erlebten viel, lernte für mich völlig neue Kulturen kennen und das alles in gerade mal 8 Tagen. Marokko ist auf jeden Fall eine längere Reise wert und das werden wir auf jeden  Fall irgendwann nachholen.

One Comment

Leave a Reply

zwanzig + fünfzehn =